20/24 Warum wir laufen

IMG_9448Wir, die wir regelmäßig laufen, haben es geschafft. Denn wir schaffen es immer wieder, loszulaufen, uns aufzuraffen. So bleiben wir in Form, und laufen hilft! Aber warum gibt es so viele, die es nicht hinbekommen, es uns gleichzutun, obwohl es die meisten bitter nötig hätten? Die zu wenig frische Luft schnappen, zu dick sind und immer kränker werden?
Ganz einfach und doch so schwer. Wir haben eine Motivation gefunden, ein Ziel, dass uns immer wieder den inneren Schweinehund überwinden und immer wieder die Schuhe schnüren lässt. Wir schaffen es, unsere Ziele in Handlungen umzusetzen (Volition). Aber wie machen wir das?

Unterschieden wird zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation. Wenn man etwas nur einfach so zum Selbstzweck tut, weil es Spaß macht und weil wir es beim Tun genießen, wird von intrinsischer Motivation gesprochen. Alle Läufer, die aus intrinsischer Motivation aus laufen, haben es am besten, denn wir müssen unsere Psyche nicht austricksen, um endlich loszukommen. Wir lieben das Laufen und genießen (fast) jeden Schritt.
Bei extrinsisch motivierten Läufern ist es nämlich schon schwieriger. Dort geht es darum, ein Ziel zu erreichen, dann ist Laufen nur ein Mittel zum Zweck, wie beispielsweise zum Abnehmen, für die Gesundheit usw. – für so ziemlich alles eigentlich. Dabei ist extrinsische Motivation nichts Schlechtes, nur wird die Handlung an sich ungern ausgeführt und somit ist es schwieriger, überhaupt loszukommen. Erst hinterher ist man dann froh, es geschafft zu haben.

Was uns dabei sehr viel hilft und was uns Menschen laut heutiger Forschung von Tieren unterscheidet: wir können Erlebnisse antizipieren. Uns das große Ziel vorstellen und vorab erleben. Den Zieleinlauf vor dem inneren Auge sehen, die Medaille in Händen halten. Und daraus Motivation schöpfen. Zwar (nur) extrinsische Motivation, aber doch so süß.

Egal, was euch antreibt, bleibt am Ball. Die Regelmäßigkeit zählt im Ausdauersport so viel. Eine passende Anekdote ist von Trainer-Urgestein Greif zu lesen: Mit der Form ist es wie mit einem Berg. Jedes Training bringt uns bergauf, aber mit jedem verpassten Training kommt die Form erst zum Stillstand, dann rutschen wir wieder bergab. Und das immer schneller.

Jeder Schritt zählt – laufen hilft!

Advertisements

2 Gedanken zu „20/24 Warum wir laufen

  1. Pingback: Die reine Freude am Tun | Laufen hilft!

  2. Pingback: Die reine Freude am Tun - Laufen hilft!Laufen hilft!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s