Marokko

IMG_9794Seit Dienstag dieser Woche sind wir wieder zurück, nach drei Wochen Hochzeitsreise in Marokko. Wir hatten uns einen Cluburlaub in Agadir ausgesucht; natürlich wollten wir aber auch etwas von Land und Leuten erfahren und unternahmen Ausflüge – lasst mich etwas mehr berichten als „nur“ vom Laufen.

Marokko hat ca. 33 mio. Einwohner, ist dabei aber in etwa doppelt so groß wie Deutschland. Das Land mit der Hauptstadt Rabat wird von König Mohammed VI. als konstitutionelle Monarchie regiert und liegt im Nordwesten Afrikas, es grenzt an Algerien, Mauretanien und – wenn man so will – im Norden an Spanien. Vier Gebirgsketten durchziehen das Land: das Rifgebirge, der hohe sowie der mittlere Atlas und der Antiatlas. Der Jabal Toubkal ist mit 4167 m nicht zu verachten!

20150803-092415-433Geld (MAD, der marokkanische Dirham) verdient wird hauptsächlich mit Landwirtschaft, insbesondere der Landstrich südlich des Anti-Atlas ist sehr fruchtbar. Weltberühmt sind die Arganbäume, die nur hier wachsen. Das aus den Früchten gewonnen Öl ist für Nahrung und Hautpflegeprodukte sehr gefragt. Weil ca. 60 kg Früchte gesammelt werden müssen, um 1 l Öl herzustellen, ist der Wert entsprechend hoch.

20150801-171309-185Landessport ist (leider) auch in Marokko der Fußball, obwohl Namen wie Aouita oder Guerrouj natürlich jedem bekannt sind. Überall werden Fußballtrikots getragen und verkauft. Obwohl es auch eine marokkanische Liga (GNF 1) gibt, sind die meisten Anhänger von Barcelona oder Madrid.

Agadir ist ein beliebter Urlaubsort in Marokko. Auch viele Marokkaner, beispielsweise aus Marrakesch, kommen in ihren Ferien, weil es im Landesinneren einfach zu heiß wird. In den 60ern wurde Agadir von einem Erdbeben fast komplett zerstört, noch immer wird sehr viel gebaut. Auch die Ausflüge nach Essaouira, Taroudant und Immouzzer waren klasse. Wir meinen, einen authentischen Einblick in die marokkanische Kultur bekommen zu haben, mit viel Gewusel, frischem Essen, Handel und teils heißen Temperaturen.

20150803-142408-570Am Strand ließ es sich wunderbar laufen, der feine Sand lud dazu ein, die Schuhe auszuziehen. Barfußlaufen soll ja auch gesund sein und obendrein die Laufökonomie verbessern; nach den ersten beiden Tagen und vier Blasen trug ich aber beim Laufen meist Schuhe und beließ es beim barfüßigen Auslaufen und dem Kneippen im Meer. Dafür waren wir sonst fast nur barfuß unterwegs.
Am Strand war immer viel los, selbst vor Sonnenaufgang. Insbesondere am Wochenende musste man sehr früh laufen, später – insbesondere bei Flut – gab es vor lauter Menschen kaum ein Durchkommen. In den frühen Morgenstunden verteilte sich noch alles gut, nur wenige waren schon zum Baden da. Viele waren laufend und walkend unterwegs, dazu einige, die Fitnessübungen von Liegestütz über Kniebeugen bis Armkreisen absolvierten. Und natürlich viele Fußballspieler: überall wurden Linien in den Sand gezogen und losgekickt. Vervollständigt wurde der Trubel von Straßenhunden, die teils nach Futter suchten und teils mit den Menschen spielten. Unfreiwilligerweise wurde ich mehrmals von ein bis drei Hunden begleitet.

20150810-115119-761Wer (fast) täglich am Strand läuft, der kennt mit der Zeit natürlich auch einige Gesichter – so hatte auch ich mit der Zeit meine Pappenheimer. Zwei davon werden mir lange im Gedächtnis bleiben. Da gab es den einen, der sich einen Kreis von ca. 30 m Durchmesser in den Sand zog, um dann genau dort seine Runden zu drehen. Bis er fertig war, waren seine Fußspuren mehr als deutlich. Außerdem gab es noch einen Araber, der zum Teil joggte, teils walkte, immer barfuß, und der mich mit der Zeit auch sicher identifizieren konnte. Nach anderthalb Wochen feuerte er mich immer an: „Allez Champion!“ – na, das hörte ich gerne!
In altbekannter Manier liste ich unten meine Trainingsaufzeichnungen auf; nicht nur aus Marokko, sondern von der ersten Vorbereitungsphase für den Frankfurt Marathon.

20150810-103544-728Natürlich wurde auf sportlicher Seite aber nicht nur gelaufen, Cluburlaub eignet sich auch dafür, in Kurse hineinzuschnuppern. Wir hatten Glück, denn eine Trainerin aus München, die sich selbst als Rückentante bezeichnet, war richtig gut. Durch sie absolvierten wir ganz andere Stabiübungen, als wir gewohnt sind: Pilates, Flexibar und der Redondoball kamen zum Einsatz. Nach den ersten beiden Trainingswochen versuchte ich mich am Strand an einem neuen persönlichen Vorstützrekord, und hatte Erfolg: glatte fünf Minuten! Außerdem versuchten wir uns auf dem Tennisplatz, im Indoor Cycling, in Aqua Fitness, CrossFit sowie im Faszientraining. Letzteres werden wir auch zu Hause in intensiver Form fortsetzen.

KW 30

Tag Datum Einheit Bemerkung km
Mo 20.07.15 84′ inkl. 6×16 AFS + 6 Surges + 3 STL nüchtern, 4’27/km 19
Di 21.07.15 1) 44′ DLreg (4’50/km), nüchtern
2) Spiridon: 22′ EL – ABC – 600-800-600-400-600-400-3×200 [2’/3’/90“/1′] – 10′ AL
Mit Schritt- und Rhythmuswechseln.
1’50-2’30-1’49-69“-1’51-71“-36“-35“-31“
9/11
Mi 22.07.15 1) 83′ inkl. 15 km in 57’37
2) 74′ Rennrad (40 km; Schnitt 32,7 km/h)
19’10-19’12-19’15, nüchtern
20
Do 23.07.15 91′ DLreg
4’47/km 19
Fr 24.07.15 Stabi (16 Übungen)
Sa 25.07.15 1) 35′ (4’47/km) + 3 STL, nüchtern
2) 75′ inkl. 6×1 Meile (Schotter)[2′]
Schwabach: 5’26-5’38-5’44-5’36-5’38-5’27 7/18
So 26.07.15 2h28′ gesteigert + 2 STL Schwabach, nüchtern, 4’28/km 33
Summe: 136

KW 31

Tag Datum Einheit Bemerkung km
Mo 27.07.15 88′ inkl. 7×16 AFS + 7 Surges + 4 STL nüchtern, 4’25/km 20
Di 28.07.15 85′ inkl. 16 km in 61’09 nüchtern; 19’07-19’24-19’03-3’35
Flug nach Agadir
21
Mi 29.07.15 1) 62′ inkl. 4 STL
2) 60′ Rücken
1) nüchtern, barfuß 13
Do 30.07.15 1) 70′ inkl. 20×1′[1′]
2) Stabi (60′); AquaFitness (30′)
1) nüchtern, barfuß 15
Fr 31.07.15 1) 60′ Stabi; 60′ Sensomotorisches Rückentraining
2) 58′ Indoor Cycling Intervall
12
Sa 01.08.15 1) 73′ inkl. 4×9′[3′]
2) 60′ Pilates
1) nüchtern 15
So 02.08.15 1) 2h33′ inkl. 3 STL
2) 55′ sensomotorisches Rückentraining, 60′ Pilates
1) nüchtern 30
Summe: 114

KW 32

Tag Datum Einheit Bemerkung km
Mo 03.08.15 Ausflug nach Essaouira
Di 04.08.15 1) 80’ inkl. 22×1’[1’]
2) 60’ Tennis
1) nüchtern 18
Mi 05.08.15 1) 90’ inkl. 68’ TDL
2) 60’ Pilates
3) 30’ Rücken + 30’ “Bauch pur”
1) nüchtern 21
Do 06.08.15 1) 32‘ langsam
2) 60‘ Indoor Cycling Intervall
Ausflug nach Immouzer 6
Fr 07.08.15 1) 60’ Tennis
2) 60’ sensomotorisches Rückentraining
leicht erkältet, deshalb Laufpause
Sa 08.08.15 1) 73’ locker (davon 42’ barfuß)
2) Pilates (45‘)
1) nüchtern 15
So 09.08.15 1) 2h47’ (31’ barfuß) inkl. 3 STL
2) 90’ Rückentraining (mit Flexibar und Redondoball)
1) nüchtern 34
Summe: 94

KW 33

Tag Datum Einheit Bemerkung km
Mo 10.08.15 1) 40’ locker
2) 45’ Indoor Cycling
Ausflug nach Taroudant; 1) nüchtern 8
Di 11.08.15 71’ inkl. 1-2-3-2-1-2-3-2-1’[2’] nüchtern; Ausflug nach Agadir 15
Mi 12.08.15 86’ inkl. 56’ TDL nüchtern 21
Do 13.08.15 Vorstütz: 5’! + 30’ “Bauch pur” Ausflug Krokodilpark
Fr 14.08.15 76’ (davon 32’ barfuß) nüchtern 16
Sa 15.08.15 1) 71’ inkl. 7×3’[2’]
2) CrossFit Gymnastics (45‘)
1) nüchtern 15
So 16.08.15 1) 2h17’ inkl. 5 STL
2) 90’ Tennis
1) nüchtern 28
Summe: 103
Advertisements

Ein Gedanke zu „Marokko

  1. Pingback: Marathontraining: Zweiter Belastungsblock | Laufen hilft!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s